Lernwelten 2030 – Autorinnen

Die Autorinnen der Kurzgeschichte “Lernwelten 2030” stellen sich vor.

Dr. phil. Dorit Günther studierte Informationswissenschaft, Anglistik und Philosophie an der Universität des Saarlandes und University of Maryland. 2005 promovierte sie mit einer Arbeit zur Gestaltung von virtuellen Räumen für den wissenschaftlichen Diskurs („Encountering Nietzsche on the Internet“). Seit 2006 ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin im Distance and Independent Studies Center der Technischen Universität Kaiserslautern, wo sie in den Bereichen E-Learning und Fernstudium tätig war.

Aktuell arbeitet sie im BMBF-Projekt „Selbstlernförderung als Grundlage“ mit den Schwerpunkten Lerncoaching, Lernräume und Mediendidaktik. Publikationen.

Ihre Interessen liegen auch im Kunst- und Kulturbereich:

„Ich bin fasziniert von der vielseitigen Welt der Kunstwerke, die in Textform, in Museen, auf Opern- und Theaterbühnen, als Street Art und in digitalen Medien zu erleben sind. Ich denke, dass die Wissenschaft von der Kunst lernen kann.  Künstler*innen gestalten und kommentieren den Zeitgeist und öffnen den Blick für neue Wege. Ich interessiere mich auch für Spiel- und Dokumentarfilme, die lebendige Einblicke in andere Kultur- und Lebenswelten geben und Menschen authentisch portraitieren.”

Als Gastautorin auf diesem Blog hat Dorit Günther im Jahr 2019 den Beitrag “Willst du dienen oder herrschen?” veröffentlicht (Teil 1 und Teil 2 ).

 

Ulrike Günther, Ass. jur. und M.A., studierte an der Universität des Saarlandes Rechtswissenschaften und war über 10 Jahre als freiberufliche Rechtsanwältin und Unternehmensanwältin tätig.

Anfang 2020 hat sie den Masterstudiengang  „Biografisches und Kreatives Schreiben“ an der Alice Salomon Hochschule Berlin erfolgreich abgeschlossen. Seit 2017 ist sie als Bloggerin, Schreibcoach und freischaffende Schriftstellerin aktiv. Bislang wurden mehrere ihrer Gedichte in renommierten Anthologien publiziert (2016, 2018), ebenso wie eine Kurzgeschichte (2019) und ein Märchen (2019).

Kreatives Schreiben bedeutet für mich eine fantastische Reise in eine Welt, in der alles möglich ist, und die Suche nach Wahrhaftigkeit in der Fiktion.”

“Lernwelten 2030”: Übersicht und Wegweiser

Print Friendly, PDF & Email