Lernwelten 2030 – Personen und Schauplätze

Kurzgeschichte „Lernwelten 2030“ – Personen und Schauplätze

Hauptpersonen

  • Kibe, kenianischer Student (25 Jahre), der als Stipendiat im Jahr 2030 an der Ada Lovelace Universität (fiktiv) in Berlin studiert. Zuvor hat er in einer Firma in Nairobi eine Ausbildung als Mechanical Engineer abgeschlossen und dort 4 Jahre gearbeitet. Im Anschluss hat er einen Bachelorabschluss an der Murang’a University of Technology gemacht und zudem am MIT einen „MicroMasters“ (im Bereich Grundlagen Künstlicher Intelligenz) absolviert. Als Teenager hatte er keinen Personal Computer kennengelernt, sondern direkt das Smartphone. Er agiert clever in der digitalisierten Welt und gestaltet seine institutionsübergreifende Bildungsbiografie zielorientiert. Lifestyle: „Ich brauche zukunftsfähiges Knowhow für meine Startup Firma in Kenia.“

  • Fiona, deutsche Studentin (21 Jahre), hat an einer Waldorfschule Abitur gemacht und studiert im Jahr 2030 an der Ada Lovelace Universität in Berlin. Virtuelle Welten und K.I. prägen ihren Lebens- und Studienalltag. Sie ist auf der Suche nach (beruflichen) Zielen. Lifestyle: „Reisen in der #vr ist #gigafly! Aber #nothingtops #realtimewithfriends!“

  • Steven Frankenfels, K.I.-Entwickler (53 Jahre, Vater von Fiona): Visionär im Spannungsfeld zwischen Geld-/Prestigemotiven und ethischen Bedenken. Er ist CEO und Kreativdirektor der Softwareentwicklungsfirma FUTURA. Zudem ist er Dozent an der Ada Lovelace Universität. Lifestyle: „Der Innovationsdrang kennt keine Grenzen!“ #innovateyourlife

  • Birgit Lindenbaum, Professorin für Pädagogik (60 Jahre) an der Ada Lovelace Universität. Sie möchte Studierenden Kompetenzen für verantwortungsvolles Miteinander vermitteln. Lifestyle: „Jeder hat die Pflicht, sich seines eigenen Verstandes zu bedienen!“

  • Estello, Influencer (25 Jahre), ist in den sozialen Netzwerken ein Trendsetter für viele junge Menschen. Was seine Follower nicht wissen: Er ist eine Kunstfigur, die von einer Werbeagentur multimedial für die virtuelle Welt inszeniert wird unter Einsatz eines Real Life Models und einer Künstliche Intelligenz. Lifestyle: #tryoutmynewstuff

Schauplätze

Die Kurzgeschichte spielt im Jahr 2030 an der fiktiven fortschrittlichen Ada Lovelace Universität in Berlin (Deutschland). Dort erleben die Studentin Fiona und der Student Kibe, ihr Mentee aus Kenia, einen Clash der Lehr-Lernkulturen von traditionell bis innovationsorientiert.

Ein weiterer Schauplatz ist ein Dorf in der Nähe von Murang’a in Kenia, in dem die Hauptperson Kibe angesiedelt wird. Murang’a (1300 m hoch) liegt im Südwesten von Kenia zwischen dem Mount Kenya Massiv (mit 8 Gletschern, der höchste Gipfel ist der Batian mit 5199 m) und Nairobi (Hauptstadt von Kenia; im Jahr 2019 rund 4 Millionen Einwohner, Prognose für 2030: 5,2 Millionen Einwohner).

Im Muranga County leben rund 1 Millionen Menschen (Stand 2019), wovon ein Großteil dem Volksstamm Kikuyu angehört (so auch die Hauptfigur Kibe). Die Kikuyu gehören zu den Bantu-sprachigen Völkern und sprechen Kikuyu. In Kenia gibt es insgesamt rund 40 Volksgruppen (Ethnien), die sich wiederum in Volksstämme aufspalten, die alle eine eigene Sprache haben. Die Amtssprachen sind Swahili und Englisch, die auch in den Schulen gesprochen werden.

Seit 2011 gibt es im Murang’a County eine öffentliche Universität: die Murang’a University of Technology (MUT), die 85 Kilometer nordöstlich von Nairobi liegt.

Überblick und Wegweiser

Print Friendly, PDF & Email