Hennis Blog-Adventkalender 2020 – Türchen 3

Traditionsgemäß schreibe ich wieder bei Sabines Blog-Adventskalender mit.

Ich wünsche euch allen eine geruhsame Adventszeit mit viel Vorfreude – auch auf die Advents-Geschichte, die mit jedem Türchen ein Stück weitergeschrieben wird.

Was bisher geschah steht in kursiv.

Sie hält das Streichholz, mit der sie die erste Kerze auf dem Adventskranz angezündet hat, noch in der Hand. Wie früher bei der Mutprobe mit ihrem älteren Bruder. Wer konnte das Streichholz länger in der Hand halten? Sie beobachteten beide die heiße Flamme, wie sie sich ihren Fingern näherte. Wurde es zu heiß, ließen sie das Streichholz fallen. Ihr Bruder konnte das Streichholz immer eine Sekunde länger halten als sie. Erst Jahre später hatte er ihr verraten, dass er seine Finger vorher mit Vaseline eingeschmiert hatte. Er hatte sie getäuscht und nicht nur dieses eine Mal.
Sie schaut aus dem Fenster. Wird er heute kommen?

Henni hatte das Streichholz wie damals auch immer nicht schnell genug fallen gelassen. Eine erbsengroße Brandblase bildete sich sofort an ihrem Daumen.

„Ich hasse dich. Warum kann ich selbst heute, nach gut einem halben Jahrhundert nicht besser aufpassen?“

Die erste Kerze an ihrem Adventskranz brannte. War es und er das wert?

Sie rannte in die Küche und ließ kaltes Wasser über ihre Finger laufen. Dabei überhörte sie, dass es klopfte.

Er war gekommen. Würde er jetzt aufgeben und wieder gehen?

Hennis Blick fiel auf den Kühlschrank. Mit einem Marienkäfermagneten – denn sie liebte Punkte – hatte sie dort die Postkarte mit dem Leuchtturm festgemacht. Der Leutturm war rot-weiß gestreift und sah aus, als habe er Ringelsocken an. Ihr Bruder hatte ihr die Leuchtturmkarte geschickt.

“Vielleicht komme ich dich an Weihnachten besuchen”, lautete der letzte Satz. Ihr Bruder lebte seit über 20 Jahren am Nordseestrand in einem Haus – mit Strohdach vielleicht. Sie wusste es nicht. Sie hatten sich so viele Jahre nicht gesehen.

“Vielleicht.”

Das Wort schmeckte wie Pampelmuse auf Hennis Zunge.

“Wir müssen uns vorbereiten”, murmelte sie, “ja, das müssen wir.”

Wie es weitergeht, erfahrt ihr morgen bei Anneliese.

 

 

Print Friendly, PDF & Email

2 Antworten auf „Hennis Blog-Adventkalender 2020 – Türchen 3“

  1. Hallo Ulrike,
    ich finde es eine schöne Idee von Sabine, dass ihr gemeinsam die Geschichte über Henni und ihren Bruder immer weiter schreibt. Der Einstieg erlaubt viele Wege, wie es weitergehen könnte. Ich finde es sehr interessant, wie du den Faden aufgenommen und weitergesponnen hast. Auch die Gedanken und Gefühle von Henni hast du stimmig weitergeführt. Der Leuchtturm mit Ringelsocken gefällt mir. 🙂
    Bin gespannt, wie die nachfolgenden Autorinnen die Geschichte weitertragen werden.
    Herzliche Grüße
    Dorit

    1. Vielen Dank liebe Dorit. 🙂 Ich finde es eine schöne Herausforderung, meinen Teil zu einer Geschichte beizutragen, die sich oftmals ganz anders entwickelt, als ich sie schreiben würde. Gegen Ende der Adventszeit öffne ich nochmal ein Türchen. Bin schon gespannt, was sich bis dahin in der Henni-Geschichte so alles an Überraschendem getan hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.