M – Musen Manko

Prolog am Mittwoch: Das W von letzter Woche wirft seinen Schatten als M vor mich hin. Eigentlich wollte ich heute an meinem Roman weiter schreiben. Ich hänge durch. Die Musen haben mich verlassen. Meine letzten Zeilen habe ich am Valentinstag geschrieben – 826 Wörter und mitten in der Szene abgebrochen.

Was ist nur passiert? Mein Roman scheint mir zu entgleiten, die Figuren und ihre Geschichte kommen mir bedeutungslos vor. Macht es einen Unterschied, ob ich die Geschichte zu ende führe oder nicht? Lähmende Gedanken.

Doch! Ich will das Finale schreiben – es fehlt auch nicht mehr viel. Ich brauche ein neues Ziel: Bevor der März anbricht, also bis zum nächsten Mittwoch,  den 28. Februar 2018, will ich mein Werk vervollständigen (den 1. Entwurf).

Heute morgen rette ich mich erst mal in diesen Blogbeitrag – sobald ich über Musen dichten will, überhäufen sie mich mit ihren Küssen.

Auch meine Buchstaben-Spezialgäste A (allzeit abtauchbereit), V (vage virulent) und W (wohl-ig wundervoll) haben sich eingefunden und wir stimmen gemeinsam als (sparsamer) Griechischer Chor in die Parodos ein:

(Die Leserichtung des Gedichts läuft wie gewohnt von links nach rechts, Zeile für Zeile von oben nach unten. Die Lücken zwischen den Buchstaben symbolisieren auch die Abwesenheit der Musen.)

ANRUFUNG VERLORENER WÖRTER AN MUSEN

ANRUFUNG VERLORENER WÖRTER AN MUSEN

ANRUFUNG VERLORENER WÖRTER AN MUSEN

Exodos am Mittwoch:

Für die Freunde der Sprachspiele in der Ästhetischen Bildung hier die „contraintes“ (habe ich mir selbst zusammen gereimt) für dieses Gedicht:

– in jeder Zeile müssen Wörter mit „M“ vorkommen, die gemeinsam die Form des M annehmen,

– in der ersten Zeile: 2 M-Wörter (für die Spitzen),

– in den folgenden Zeilen: jeweils 4 M-Wörter (auch mehrere M’s im selben Wort erlaubt, besonders wichtig in den Spitzen, da sie eng zusammen stehen müssen) und

– in der letzten Zeile: 3 M-Wörter (für die Standbeine).

Ob die Musen wohl unsere Anrufungen erhören und mich in den nächsten Tagen durch mein Roman-Finale tragen?

Please follow and like us:

W – WOLLTE WUNDER WAGEN

Heute ist Valentinstag. V hat mich endlich verlassen. Nun ist Platz an meinem Hals für einen Nachfolger. Willkommen Double-V. Wieso, weshalb, warum?

Vielleicht – wohl wahrscheinlich – weil ich gerade viele Wörter zur „Ästhetischen Bildung“ für mein nächstes Studienseminar lese und mich Wortspiele wahnsinnig in Versuchungen verstricken. Eine ästhetische Erfahrung ist eine sinnliche und leibliche Wahrnehmung. Warum also nicht beim Dichten – besonders wenn es um das Leben und die Liebe geht – auch Klänge, Formen und Farben einbeziehen?

W-Worte wandern wunderlich durch meine Gedanken und haben mich zu dieser Valentins-Widmung inspiriert. Beim Lesen dürft ihr gerne wahlweise die Wege variieren.

Ein W(ende)-Gedicht an die Liebe:

Wer es ein bisschen rosiger mag:

Neue Sachlichkeit

Wer hat nun auch Lust auf ein formschönes Gedicht? Vielleicht gibt es ja einen Buchstaben, der dein Herz erobert hat. Ich freue mich auf eure wagemutigen Werke!

Please follow and like us:

V für Verführer

V für Verführer

Dein Ruf eilt dir voraus

ein Chor von Hustern

gibt dir festliches Geleit

doch mich hast du verschmäht

in dunklen Winterstunden

blieb mein Hals unumwunden

 

Bist doch der Don Giovanni

unter buhlenden Erregern

erobert hast du nun auch mich

tyrannisch ist dein Angesicht

verschlägst mir glatt die Sprache

gefesselt in geheizten Laken

 

Vergeht mir bald das Schlucken

mag auf deine Liebe spucken

den Abschied sehne ich herbei

dein gehauchter Winterkuss

bringt mir gar viel Verdruss

Oh, du mein heiser Virus

Please follow and like us: