BiU-topia nach Ende der großen Koalition?

Graue (oder besser gesagt: braune) Stimmung am Montag nach der Wahl. Jetzt ist es Nachmittag und ich gehe nach meinen Sonnenblumen schauen – denn immerhin werden sie bald vom Plakatschatten befreit. Ich denke daran, ein Schild zu ihrem Schutz mit der Bitte um Rücksichtnahme aufzustellen.

Beim Gießen am 18.09.2017

Ich biege um die Kurve und traue meinen Augen nicht: Gähnende Leere auf dem Rondell – das Riesenplakat ist schon weg!

Heute

Ich eile näher – und atme auf – die duldsamen Blumen stehen noch. Allerdings hat es schon wieder die 2 armen Randsteher mit größter Nähe zum Aufsteller getroffen – trotz unübersehbarer Stütze durch zwei Stöcke sind sie von den Plakatabbauern (ob externe Firma oder CDU-ler weiß ich nicht) rücksichtslos niedergetrampelt.

Aber das kennen sie ja schon. Und sie sind wahre Stehauf-Blumen. Ich bohre die Stützstöcke wieder in den sandigen Boden, richte die langen Zarthälse auf und befestige sie mit Grasband an ihren hölzernen Partnern.

Bei meiner 1. Hilfestellung am 10.09.2017
Zu Zeiten der “Großen Koalition”

Die eine Niedergetretene hat nach meiner Aufstehhilfe noch ein geneigtes Köpfchen, aber das wird schon wieder.

Trotz Schatten und kühler Witterung haben die Sonnenblumen in den letzten Wochen einige Knospen hervorgebracht. Selbst die Kleinsten unter ihnen streben ihrer Bestimmung zu.

Die Größte ist mir schon über den Kopf gewachsen.

Die Älteste zeigt schon fast ihr schönes gelbes Blütenkleid.

Jetzt, wo ihre unfreiwillige große Koalition mit dem CDU-Vertreter und mit den Cannabis-Aktivisten in der Opposition beendet ist, kommen sie wieder in den Genuss der Morgen- und Mittagssonne und weniger Fußverkehr.

Wenn ich mir das Rondell so anschaue, sieht es halb wie ein Kuchendiagramm aus. Die Machtverhältnisse und Sitzverteilung in diesem Parlament scheint sich zugunsten der Sonnenblumen verbessert zu haben. Nur wer wird den frei geräumten Raum des Plakats einnehmen? An dieser Stelle kann jetzt jedes („alternative“) Kraut wuchern…

Aber im tiefsten Herzen bin ich doch eine Träumerin und möchte das Rondell – jetzt wo es vom Polit-Schatten befreit ist – umwidmen in eine utopische Insel. Eine Insel der Fantasie.

Mir kommen die Textzeilen aus einer meiner Lieblingsopern – „Don Quichotte“ von Jules Massenet – in den Sinn: Im Sterben liegend macht Don Quijote seinem treuen Gefährten Sancho Panza ein besonderes Geschenk. Zu Beginn ihrer gemeinsamen Reise und ihrer Abenteuer hatte Don Quijote seinem Begleiter als Belohnung eine eigene Insel versprochen.

DON QUICHOTTE
richtet sich mit übermenschlicher Anstrengung auf
Ja! ich war der erste derer, die Gutes säten!
Ich habe für das Recht gekämpft,
ich habe einen guten Krieg geführt!
er fällt zurück… ringt nach Luft
Ach! Sancho…
Sancho, ich habe dir einst
grüne Hügel, Burgen versprochen,
sogar eine blühende Insel…

SANCHO
Es war nur ein Inselchen,
was ich haben wollte!

DON QUICHOTTE
Nimm deine Insel,
denn es liegt immer noch in meiner Macht,
sie dir zu schenken!
Tiefblaue Wellen brechen sich an ihren Ufern,
sie ist schön, freundlich…
und es ist die Insel der Träume!

DON QUICHOTTE
“Prends cette île qu’il est toujours en mon pouvoir
De te donner!
Un flot azuré bat ses grèves…
Elle est belle, plaisante? et c’est l’île des Rêves!

Und hier ein kleiner Eindruck mit Bild und Ton (Ferruccio Furlanetto als Don Quichotte).

Print Friendly, PDF & Email
Please follow and like us:

9 Antworten auf „BiU-topia nach Ende der großen Koalition?“

  1. Das Rondell ruft ja nach einer Gärtnerin. Sehr schöne Fotos. Don Quichotte war ein tapferer Optimist, wie die, auf die das Fleckchen Erde in Karlshorst wartet.
    Neue Pflanzen übernehmen die Regentschaft, bunter.

  2. Liebe Ulrike,
    da drücke ich doch ganz fest die Daumen, dass die restliche Herbstsonne noch ausreicht, um die Blumen zum Erblühen zu bringen. Ein Hoch auf ihre Standhaftigkeit und Dir ein Danke für die Pflege und die schönen Fotos.

    Liebe Grüße
    Anne

  3. Liebe Ulrike,
    eine Insel der Fantasie, das gefällt mir am meisten.
    Ihre grünen Geschöpfe, die den Wahlen und ihren Plakaten trotzen und endlich wieder in den Genuss der Morgen- und Mittagssonne und weniger Fußverkehr gelangen …
    Schön, dass du an sie glaubst und denkst, sie behütest und dabei Träumerin bleibst,
    viele Grüße,
    Mia

  4. Liebe Ulrike,
    ich finde, deine Sonnenblumen waren in der Zeit des Wahlkampfes eine wichtige “Stimme für Natur und Licht” in dem umkämpften Rondell und haben sich in der “großen Koalition” tapfer gehalten. Um so schöner, dass die anderen nun das Feld geräumt haben und die Sonnenblumen sich nun ganz entfalten können! Ich konnte ja auch schon (via Fotokanal) bewundern, wie die Blüten wunderschön aufgegangen sind! 🙂
    Die Utopie einer "Insel der Fantasie" gefällt mir sehr gut, besonders nach poetischer Geisteshaltung und Klang eines Don Quichotte (wunderbare Musik von Massenett mit exquisitem Bassgesang)! Für den Winter fällt dir bestimmt eine verträumte Verschönerung des Rondells ein. Und wenn dann erst der Frühling kommt, erwacht dein Gärtnerinnenparadies zu voller Pracht!
    Herzliche Grüße, je t'envoie mes rêves! Dorit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.