W – WOLLTE WUNDER WAGEN

Heute ist Valentinstag. V hat mich endlich verlassen. Nun ist Platz an meinem Hals für einen Nachfolger. Willkommen Double-V. Wieso, weshalb, warum?

Vielleicht – wohl wahrscheinlich – weil ich gerade viele Wörter zur „Ästhetischen Bildung“ für mein nächstes Studienseminar lese und mich Wortspiele wahnsinnig in Versuchungen verstricken. Eine ästhetische Erfahrung ist eine sinnliche und leibliche Wahrnehmung. Warum also nicht beim Dichten – besonders wenn es um das Leben und die Liebe geht – auch Klänge, Formen und Farben einbeziehen?

W-Worte wandern wunderlich durch meine Gedanken und haben mich zu dieser Valentins-Widmung inspiriert. Beim Lesen dürft ihr gerne wahlweise die Wege variieren.

Ein W(ende)-Gedicht an die Liebe:

Wer es ein bisschen rosiger mag:

Neue Sachlichkeit

Wer hat nun auch Lust auf ein formschönes Gedicht? Vielleicht gibt es ja einen Buchstaben, der dein Herz erobert hat. Ich freue mich auf eure wagemutigen Werke!

Print Friendly, PDF & Email
Please follow and like us:

10 Antworten auf „W – WOLLTE WUNDER WAGEN“

  1. Liebe Ulrike,
    dein W- Gedicht finde ich sehr schön: eine originelle Idee, eine schöne Form, besondere Worte. Mir persönlich gefällt die rosa Version am besten. 🙂

  2. Liebe Ulrike
    Schön, wie man die Gedichte verschiedenfarbig lesen kann und der Hintergrund durchaus einen großen Einfluss auf die Wahrnehmung hat.
    Mir gefällt, wie man aus verschiedenen Richtungen lesen kann und sich so unterschiedliche Sinnzusammenhänge ergeben.
    Besonders schön finde ich die beiden Anfänge Wollte Wunder Wagen und Wollte Wüste Wässern.
    Und über Weise Weinen denke ich noch ein bisschen nach.
    Herzlich, Urs

  3. Sankt Valentin hat dich in bester musenmanier geküsst, das Gedicht ist ein ganz zauberhafter Spross eurer Umarmung! Das sind ganz bildreiche Wörter, die schöne Landschaften vor meinem inneren Auge erstehen lassen. Ich habe verschiedene Leserichtungen ausprobiert, ganz toll finde ich von oben links nach unten und ebenso auf der rechten Seite.
    Die W-Form insgesamt schmeichelt dem Auge. Als ästhetische Erfahrung gefällt mir der pinke Hintergrund am besten. Zu „Wüsten wässern“ passt der blaue Hintergrund sehr gut.
    Insgesamt eine super kreative Idee und Umsetzung! Auch dein selbst erstelltes Foto vom „W“ mit Goldglitter finde ich ganz magisch.

    1. Vielen Dank liebe Dorit! Ja, meine geschätzten Buchstaben-Gäste bekommen immer ein ganz besonderes Foto-Shooting. Ein bisschen Filter-Retouche ist für die CoverGirlsBoys ein Glamour-Muss. 🙂

  4. Liebe Ulrike,
    wow, das blaue „W“, finde ich besonders gut!
    Die unterschiedlichen Farben, ein Wörter-„W“ ist goldfarben, eines blau, grau und rot …
    Und doch, das blaue „W“ mag ich am meisten.
    Sehr cool, findet Max auch, der mag das rote am meisten,
    liebe Grüße,
    Mia

  5. Liebe Ulrike,
    das W ist einfach das bessere V, das sage ich nicht nur, weil mein Nachname mit W anfängt. Das V macht sich ein bisschen dünne, während das W sehr präsent ist. Wonnewolken und Weitewehen habe es mir besonders angetan. Ich hätte noch was ganz prosaisches hinzu zu fügen: Windeln wechseln. Vielleicht noch Weichei wachsen oder Wotan werkelt?
    Liebe Grüße
    Anne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.