Lyriklaune

Was haben die Apothekenzeitschrift und das Lindt-Weihnachtsmagazin gemeinsam? Es lassen sich so wunderbar seltsame Wörter darinnen finden.

Am Sonntag habe ich aus diesem bunten Wörterfundus Gedicht-Collagen zusammen gefügt. Bin immer wieder erstaunt, welche überraschenden Wortzusammenstellungen hierbei entstehen.

Vielen Dank an Urs (schreiben.rocks) für den guten Impuls.

Lyrische Collage 1:

Lyrische Collage 2:

Making of:

Für meine Wörtersuche habe ich mir die kostenlose Zeitschrift aus der Apotheke geholt – hiermit habe ich zuvor schon gute Erfahrungen gemacht – die Wörter dort sind erstaunlich vielseitig und ergibig (okay, “Reizdarm” und “Rheuma” muss ich ja nicht ausschneiden). Dann hat mich noch im Supermarkt auf meinem Pilgerweg zu den Weihnachtsleckereien das Werbemagazin von Lindt angelacht. Da versteckt sich ein Schatz sinnlicher und genussvoller Wörter drinnen.

Dann ging es ans freudige Durchblättern und Wörter Ausschneiden, die mich angesprochen haben.

Als nächstes habe ich die Wörter sortiert (nach Substantiven, Verben, Adjektiven, Bindewörtern und Satzanfängen) vor mir ausgebreitet und mich schließlich ans spontane Zusammenfügen gemacht, wobei ich gegen Ende doch ziemlich getüftelt habe, um an einigen Stellen das ideale unperfekte Wort zu finden.

Probiert es doch auch mal aus! Es macht wirklich Spaß.

Wer noch andere inspirierende Wörter-Collagen entdecken möchte, dem empfehle ich die kunstvollen Kreationen von Mo, einer Absolventin meines Jahrgangs im Masterstudiengang “Biografisches und Kreatives Schreiben” an der ASH Berlin.

Print Friendly, PDF & Email
Please follow and like us:
error

8 Antworten auf „Lyriklaune“

  1. Liebe Ulrike,

    ja, das geht!
    Heilige Koinzidenz, ich bin mit einem Packen solcher Wortcollagen aus der Klinik gekommen und hatte magische Momente. Mein Liebling bei dir: “Die beste Blaupause ist immer mein Selbst.” Sind die Credits vollständig? Für mich gehörten Herta Müllers Collagen unbedingt dazu. Und Mo…!
    Jedenfalls hast du mich heute animiert am Abend zu schnippeln und zu kleben:)
    LG Amy

    1. Vielen Dank liebe Amy! Stimmt, unsere Mo hat mich mit ihren kunstvollen Collagen schon oft inspiriert – ich habe ihren Blog nun oben verlinkt. Herta Müller, die Urmutter der Wörtercollagen, schwebt sicher wohlwollend in ihren nobel-igen Sphären über uns.
      Ich wünsche dir einen kreativen Aufschwung beim Wörterarrangement heute Abend (würde mich auch sehr freuen, das Ergebnis auf deinem Blog zu sehen – das verlinke ich hier dann auch gerne) mit gesundheitsfördernder Wirkung.

  2. Liebe Ulrike,
    ja, Collagen inspirieren, auf eine ganze besondere und überraschende Art und Weise und mit fast jeder Zeitung!
    Danke fürs Teilen deiner Collagen und deiner Empfehlungen.
    Collagen sind toll und begleiten überraschend lange all die Wege, die vorher noch nicht da gewesen sind, scheinbar bringt sie der Zufal ans Licht, scheinbar …
    Liebe Grüße,
    Mia

  3. Liebe Ulrike, und liebe andere Schnippelnde
    bisher fand ich Collagen zwar witzig, vor allem Eure, aber selbst zu collagieren kam mir irgendwie nicht in den Sinn. Nun hat es aber bei den Chocoladenseiten gefunkt. Das Heft will ich auch! Von da zu meinen Kochzeitschriften ist es nur ein Schritt, die entsorge ich eh immer, wenn ich sie ausgekocht habe. Also ich geh dann auch mal unter die Zeitungschnippler. Immer nur Gemüseschnippeln ist langweilig. Mein Favorit bei den Schnipseln ist übrigens: Schmerzhaltige Vorfreude lindern und ganz einfach singen.
    In diesem Sinne herzliche Grüße
    Anne

    1. Vielen Dank liebe Anne! Freut mich, dass die Schokolade dich zum Schnipseln animiert – bin sehr gespannt auf dein Wörter-Gericht (das sich nicht umsonst mit Gedicht reimt). 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.